Ninette

Im neuen Zuhause

Ninette

Ninette ist hier oben in Hamburg geblieben. Sie soll dem fünfjährigen Somalikater Quincy Gesellschaft leisten. Seit nunmehr zwei Jahren ist Quincys Freund nicht mehr da und seitdem wird er immer ruhiger und scheint sich zu langweilen. Das sollte sich mit dem Einzug von Ninette schlagartig ändern.

 

Wir haben schon viele Kätzchen in ihr neues Zuhause gebracht und meist ist der Ablauf doch recht ähnlich. Was uns hier jedoch geboten wurde, kann man nur als außergewöhnlich bezeichnen.

 

Nachdem wie üblich erst einmal Klein-Ninette alles anschauen durfte, wurde Quincy aus dem Schlafzimmer befreit. Er kam dann recht flott ins Wohnzimmer und als Ninette ihn sah, ist sie auf ihn zugestürmt, wie auf einen alten Bekannten. Mir blieb kurzfristig die Luft weg und ich habe schon ein Unglück kommen sehen. Wenn zwei fremde Katzen aufeinander treffen, sollte dies lieber behutsam geschehen. Doch die Reaktion beider Katzen war mehr als ungewöhnlich. Sie schienen sich regelrecht über den anderen zu freuen. Ninette gab gleich Köpfchen und dann schmiegte sie sich an Quincy. Dieser schien dann irgendwie auch gar nich anders zu können und leckte ihr ein wenig übers Fell. Eigentlich war es eine Begegnung wie man sie von Hunden kennt. Man freut sich, den anderen zu sehen und schnuppert sich gegenseitig ab. Bei Katzen habe ich so etwas bisher jedenfalls noch nie gesehen. Es wurde nicht ein einziges Mal gefaucht, geknurrt oder das Fell hochgestellt.

 

Nach dieser netten Begrüßung hat Ninette weiter alles untersucht und Quincy ist hinterher, um sie im Auge zu behalten. Zwischendurch musste er sich noch mal dringend die Transporttasche ansehen. Diese ganzen fremden Gerüche waren schon sehr spannend für ihn.

 

Ein wenig konsterniert hat er allerdings geschaut, als Ninette anfing sich auf seinem Kratzbaum häuslich einzurichten. So recht wusste er nicht, was er davon halten sollte, mochte aber auch so recht nichts sagen. Ganz Gentelman überließ er der Kleinen das Feld.

 

Als Ninette schließlich anfing auch noch mit Quincy zu spielen und auch Quincy selbst ziemlich albern wurde, verschlug es uns Menschen endgültig die Sprache. Hier passte wirklich alles wie Topf und Deckel.

www.somalischnurrer.de